Uelzen. Zum Abschluss der Segelflug-Saison 2020 hat der Uelzener Flugsportverein Cumulus eine positive Bilanz gezogen. Trotz des corona-bedingt späten Saisonbeginns Mitte Mai verzeichnet die Statistik der fünf Vereins-Segelflugzeuge mehr als 800 Starts an rund 40 Flugbetriebstagen. Zwei Flugschülerinnen sind nach Ablegen der praktischen Prüfung jetzt im Besitz der Segelflugzeug-Pilotenlizenz (SPL), zwei weitere Luftsportler haben das Fliegerjahr mit dem ersten Alleinflug gekrönt.

„Wir haben zurzeit eine hoch talentierte und motivierte Gruppe von jungen Flugschülerinnen und Flugschülern“, freut sich Segelflug-Referent Oliver Maas über den Nachwuchs. Dazu gehört neben den Teenagern Jacob Bergmann (Uelzen), Merlin Sahner (Natendorf), Ferdinand Baum und Jolina Albrecht (beide Bad Bevensen) als Jüngste der Neuzugänge die Uelzenerin Ava Strohpagel.

Nach einem Rundflug vor drei Jahren setzte Cumulus-Fluglehrer Arnold Lang der damals Elfjährigen den Floh ins Ohr: „Wenn Du 14 bist, kannst du bei uns anfangen.“ Seitdem fieberte das Mädchen dem Tag entgegen. Noch vor ihrem Geburtstag nahm Ava im Juli erstmals auf dem Pilotensitz eines Segelflugzeuges Platz, meldete sich daraufhin prompt zum 14-tägigen Sommerlager im brandenburgischen Wittstock an. „Es war definitiv die beste Entscheidung“, schwärmt die Lessing-Gymnasiastin von ihren ersten Flieger-Ferien.

Allein die unglaubliche Flugintensität sei es schon wert gewesen. Dazu kämen die ausgelassene Stimmung, coole Leute und Abende am nahegelegenen Badesee. Gleich in den ersten Tagen durfte die neue Flugschülerin bei der Abholung eines mangels Thermik außengelandeten Flugzeugs dabei sein, ein Highlight für sie. „Dann habe ich mich das erste Mal auf 2000 Meter hochgekurbelt und konnte es kaum glauben“, sprüht Ava noch immer vor Begeisterung.

Was sie an der Fliegerei am meisten fasziniert? Dass alles, was am Boden so groß erscheint - „auch Probleme oder Gedanken, die einen beschäftigen“ - in der Luft auf einmal winzig und unwichtig wird. Da ist sich Ava, die auch Judo betreibt, Hip-Hop tanzt und Klavier spielt, mit Reinhard Mey ganz einig.
Inzwischen hat die 14-Jährige mehr als 50 Starts in ihrem Flugbuch stehen und das Ziel fürs nächste Jahr bereits im Blick: ihren ersten Alleinflug. „Das einzige, was mir noch fehlt, ist die Seilrissübung. Davor habe ich ehrlich gesagt noch ein bisschen Angst“, gesteht die Schülerin. Dabei kennt sie den Weg zum Erfolg: „Ich gehe das ganz langsam und entspannt an.“

Auch ältere Menschen könnten das Segelfliegen erlernen, betont Fluglehrer Oliver Maas. Bei einem Schnupper-Wochenende auf dem Flugplatz seien kürzlich alle Altersgruppen zwischen 14 und 70 Jahren vertreten gewesen. „Das Lernen geht vielleicht nicht ganz so schnell wie bei den Kids, dafür punkten die Älteren mit mehr Erfahrung und Hintergrundwissen aus anderen Bereichen.“

Um den Zeitaufwand insbesondere für Berufstätige mit Familie zu begrenzen, habe der FSV Cumulus den Halbtags-Flugbetrieb eingeführt. „Wir freuen uns auch über jedes neue Ü30-Mitglied“, versichert Maas. Insgesamt wurden 2020 sechs Mitglieder neu aufgenommen, unter ihnen drei angehende Motorflieger.

Dass die Corona-Pandemie das Vereinsleben massiv beeinträchtigt hat, verhehlt der Cumulus-Vorsitzende Andreas Scheerer (Sprakensehl-Behren) nicht. So sei etwa die Absage des traditionellen Flugtages im Mai „ein Schlag ins Kontor“ gewesen. Immerhin habe das Hygienekonzept internen Schulbetrieb ermöglicht, dank der Disziplin aller Beteiligten sei es zu keiner Infektion gekommen. Dankbar zeigt sich der Cumulus-Chef auch für eine Entwicklung im nördlichen Nachbarkreis: „Durch den positiven Bürgerentscheid zum Erhalt des Lüneburger Flugplatzes haben sich die Sorgen mancher unserer Nachbarn zerstreut.“

Hartmut Merten

(Fotos: Hartmut Merten)

Fotos oben: Ava-Strohpagel: Seit drei Jahren träumt Ava Strohpagel vom Fliegen. Im Sommer wurde sie Mitglied im Flugsportverein Uelzen und hat bereits mehr als 50 Segelflug-Starts in ihrem Flugbuch stehen.

Segelflieger-Jugendgruppe: Über fehlenden Nachwuchs kann sich der FSV Cumulus nicht beklagen: Ava Strohpagel, Jolina Albrecht, Ferdinand Baum und Jacob Bergmann (v.l.) gehören zu den jugendlichen Flugschülern des Vereins.

Segelflieger-Jugendgruppe: Am Segelflugstart auf dem Flugplatz Uelzen: Die Flugschüler Jacob Bergmann, Ava Strohpagel, Jolina Albrecht und Ferdinand Baum (v.l.).